Start    Projekte  Fortbildung  Wir    Kurse    Galerie    Kontakt

 

Sucht nicht nach den Spuren der Alten, sondern

sucht nach dem, was die Alten suchten!“ Bashô


Die asiatische Kunst widmet ihre Formensprache seit Jahrtausenden der Essenz und Wesen der Dinge. Sie regt dazu an, dem Geheimnis der Reduktion auf die Spur zu gehen und es hier und heute zu machen. Die japanische Kunst des Haiku fordert dazu heraus, das Ereignis eines Augenblickes in siebzehn Silben einzufangen.

Etwas, das die Augen sahen, mit einem Pinselstrich wiederzugeben ist höchste Fähigkeit des asiatischen Malers.

Neun Haikus aus der Feder japanischer Meister und das traditionelle Märchen vom blauen und vom gelben Drachen geben Anlass für die Suche nach dem Wesentlichen auf der Bühne.


Zwei Eurythmistinnen, zwei Musiker und ein Sprecher begeben sich mit Ihnen auf den Weg das Laute abzustreifen und den inneren Ort zu finden, an dem es still und einfach wird.

Haiku blaugelb

über die Kunst des Weglassens

Momo

über die Kunst des Zuhörens

Kreationen

2001 - 2013

Haiku blaugelb

Bildergalerie

Produktion: ab September 2012

Première: 6 April 2013

MOMO ist eine spannende, fantasievolle Geschichte für Kinder und Erwachsene. Daneben beschäftigt sich diese Erzählung aber auch mit Themen, die in unserer heutigen Gesellschaft brandaktuell sind: Zeit und Geld.

Themen also, die Jugendliche und Erwachsene interessieren dürften in Zeiten von Wirtschaftskrisen und dem Wertverlust des Euro, in Zeiten von Zeitnot und daraus entstehenden „Volkskrankheiten“ wie zum Beispiel, Stress, Burnout-Syndrom, und ADS.

Im Medien- und Computerzeitalter wirft sie außerdem auch Fragen über die Erziehung/ Beschäftigung unserer Kinder auf. Wo bleiben Fantasie, Spieltrieb, das Geschichten-Erzählen und das wirkliche Zuhören?

MOMO, ein idealer Stoff, der den Zuschauer auf verschiedene Weise ansprechen und zum nachdenken anregen kann.

de profundis

über die Kunst des Aufstehens

Ein experimentelles Programm zu Musik für Bajan

Projekte

Première: 3.11. 2012

de profundis

M O M O

de profundis zu gast am EurythmieLabor